Letztes       Rätselhafte Symbolgrafiken erkennen und deuten       Erstes

Deutung von stilisierten Zeichen als symbolische Darstellungen

HINWEIS: Die folgende Zusammenstellung von symbolischen Darstellungen enthält deutbare Zeichen als Beispiele für "rätselhafte" Symbolgrafiken, die von Nichtkennern schwierig zu deuten sind. Die unerwarteten, möglicherweise verblüffenden oder witzigen Deutungen der Zeichen werden erklärt mit anfänglich verdeckten Kurzbeschreibungen. Diese sollen erst nach einem Deutungsversuch zwecks Kontrolle aufgedeckt werden (mittels Maus), wodurch eine richtig vermutete Zeichendeutung bestätigt werden kann. - Beginne das Ratespiel mit Klick:

EINFÜHRUNG: Gemäß seinem symbolisch-abstrakten Denken hat der kreative Mensch im Verlauf seiner Evolution viele symbolische Darstellungsformen als Bilder oder Zeichen durch abbildende und stilisierende Abstraktion geschaffen. In Form eines deutbaren Zeichens wird eine semantische Aussage (z. B. als "informativ" entnehmbarer Begriff oder Relation) mehr oder weniger abstrakt dargestellt. Ein deutbares Zeichen entspricht einem erkennbaren Symbol für mindestens eine Aussage. Die symbolische Entsprechung eines Zeichens kann die funktionelle Zuordnung eines empirischen Urteils bedeuten. Mit einem deutbaren Zeichen sind unterschiedliche Aussagen vereinbarungsgemäß darstellbar. Verschiedenartige (ein- oder mehrdeutige) Zeichen dienen einzeln oder kombiniert zur interaktiven Verständigung, wobei sie im jeweiligen Kontext gedeutet werden müssen. Für eine richtige Deutung notwendig sind jeweils assoziativ geeignete Begriffe im Rahmen des Vorstellungsvermögens (Fantasie).
Stilisierende Abstraktionen für symbolische Darstellungen erzielen typische Grundstrukturen, die sich mit möglichst wenigen Gestaltungsmerkmalen (prinzipiell oder vereinfacht) ausdrücken lassen. Besondere Ausdrucksformen für solche Abstraktionen sind 'stilisierte Zeichen' der Schrift und Sprache, die einzeln oder in Kombination gedeutet werden können. Ihre richtige Deutung (auch Verstehen im Kontext) gelingt mit Hilfe besonderer Kenntnisse zur semantischen Zeichen-Interpretation. Kenntnisse über Zeichen zur Kommunikation beruhen auf gegenseitigen Übereinkünften (Vereinbarungen) für Symbol-Zuordnungen, d. h. Codes und Kryptographie. Symbolische Ausdrucksformen für sprachlich formulierte Aussagen sind z. B. Schriftzeichen, Zahlen, Formeln, Wörter, Sätze, Texte, - auch spezifische Signale, Muster oder Gesten. Symbolische Darstellungen können künstlerisch gestaltet sein, beispielsweise als abstrakte Grafiken, Bilder oder Plastiken. Allgemeinverständlich definierte Symbolgrafiken werden als besondere Zeichen für eine gesellschaftliche Kommunikation genutzt, z. B. als Piktogramme, Ikone, Wegweiser, Verkehrszeichen, Warenzeichen, Logos oder Abzeichen.

DEUTUNG: Die kognitive Interpretation eines deutbaren Zeichens gelingt nur dann, wenn seiner formalen Darstellung mindestens eine begründbare Aussage zugeordnet werden kann. Dafür notwendig ist eine (Er-)Kenntnis des Zeichens in Bezug auf die (mit ihm) 'assoziierte' Aussage, die sprachlich ausdrückbar ist (Aussagesatz, formale Beschreibung). Wer den Sinn-Zusammenhang der semantischen Zuordnung (als Entsprechungsrelation) kennt oder errät, der kann das dargestellte Zeichen richtig deuten, d. h. erkennen, verstehen und decodieren. Eine vereinbarungsgemäße Zeichenentschlüsslung gelingt mit Hilfe von adäquaten Vorkenntnissen (Erfahrungswissen) für mindestens eine erinnerbare Vorstellung der zutreffenden Aussage.

INFORMATION: Bei der interpretierenden Deutung wird der wahrgenommenen Form jedes gedeuteten Zeichens eine 'inhaltliche' Bedeutung funktionell zugeordnet, entsprechend einer semantischen Information der syntaktischen Formation. Diese kann als "subjektive" Nachricht auf das Verhalten des Interpreten einwirken, d. h. eine Reaktion bewirken (z. B. Verstehen, Ablehnung, Erstaunen oder Erheiterung). Nähere Definitionen hierzu enthält der Aufsatz "Information - subjektive Nachricht für kognitive Systeme" unter www.liss-kompendium.de.

Literaturempfehlung: Max Born, »Symbol und Wirklichkeit« - Siehe auch » DENKSPORT



aus: » IRRGRAFIK «  im  LISS-KOMPENDIUM  -  www.liss-kompendium.de  ©  Copyright by Eberhard Liß